Womb Power Kongress - Jana Caso Villavicencio - FamiliaLunaSolFamiliaLunaSol – Liebe. Licht. Leben.

Jana Caso Villavicencio
spirituelle Schwangerschafts- und Geburtsbegleiterin, Advanced Moon Mother

und Jaime Caso Villavicencio
seit 20 Jahren tätig als Curandero der InKa-Tradition Sind eine deutsch-peruanische Heilerfamilie. Sie lieben und leben in Verbindung mit den Spirits, Vater Sonne, der Mondin und Mutter Erde.

Sie teilen ihre grenzenlose Liebe, Rituale aus der Zeit der Inka und uraltes heiliges weibliches Wissen.
Sie begleiten in ein selbstbestimmtes, freies, lichtvolles Leben und ehren dabei den Ursprung der Schöpfung.
Vater Sonne – Tata Inti, Großmutter Mond – Mama Quilla, die Erdgöttin – Pachamama.

 

Interview Jana und Jaime

Jana und Jaime Caso Villavicencio
Jana ist spirituelle Schwangerschafts- und Geburtsbegleiterin, Advanced Moon Mother und Jaime Caso Villavicencio seit mehr als 20 Jahren tätig als Heiler und Schamane der Inka-Tradition. Sie lieben und leben in Verbindung mit den Spirits, Vater Sonne, der Mondin und Mutter Erde.
Sie teilen ihre grenzenlose Liebe, Rituale aus der Zeit der Inka und uraltes heiliges weibliches Wissen.
Jana erzählt uns von der Mondin und wie wichtig es für uns ist, wieder mit dieser Göttin in Kontakt zu kommen und wie sie und ihre Zyklen uns helfen können, uns selbst anzunehmen und zu verstehen.
Sie erklärt uns die vier Archetypen der Frau und wie sie sich auf unser Leben auswirken.
Jaime spricht über die neue Ära und er erzählt uns, wie wir wieder in die Harmonie von männlicher und weiblicher Energie kommen können und wie Männer ihre Frauen sowie Frauen ihre Männer unterstützen können, in ihre Kraft zu kommen. Er erzählt uns, wie wichtig der Kontakt zu Mutter Erde und das Sein im Jetzt ist.
Wir sprechen über heilvolle Beziehungen und wie wir mit Beziehungsproblemen umgehen und auflösen können.
Am Ende unseres Gesprächs macht Jana noch eine wundervolle Meditation mit uns. Sie verbindet uns mit Mutter Erde und dem Mond und allen Frauen, die am WombPower Kongress teilnehmen.
Link zum Video: https://weibliche-kraft.de/club/video-jana-jaime-caso-villavicencio/

Auszug aus dem Interview mit Jana und Jaime:

Das Grundsätzliche ist, man muss sehr gut aufpassen, weil viele Türen aufgehen, viele Vereinigungen zwischen Männern und Frauen. Die Vereinigung von männlicher und weiblicher Energie öffnet sich, aber wir müssen gut aufpassen, denn manchmal hat man nicht diese Fähigkeit, nicht dieses Verständnis und manchmal könnte man verletzten oder alles verschlimmern, die Personen, die schon diese Einsicht haben, das Verständnis für diesen Aspekt des Ausgleichs der weiblichen und männlichen Energie haben, ohne aufzuhören muss man aufpassen. Es gibt viele Menschen, die das suchen, aber die nicht richtig informiert sind, anstatt es zusammen zu bringen, schieben sie es auseinander.
Meine große Nachricht ist, sehr vorsichtig zu sein.

Es ist viel mehr die Verständigung, aber wenn wir nicht auf unsere Verständigung achten, können wir sogar unsere Beziehung schädigen, aber dann kehren wir zurück zu der neuen Beziehung, zu dieser schönen Harmonie, deshalb ist meine Empfehlung, sehr vorsichtig zu sein, die Frauen und  die Männer.

Am 21. begann der neue Zyklus, aber die Veränderung begann schon viel eher und sie wird auch nicht in 2 oder 3 Jahren enden, es dauert noch lange. Wir müssen viele Rituale machen und wir alle brauchen viel Disziplin, sowohl die Frauen, als auch die Männer.

Etwas sehr wichtiges ist, dass viele Männer nicht akzeptieren, dass die Frauen stark sind. Sie wollen nicht geringer sein, aber es geht gar nicht darum, wer besser oder schlechter ist, sondern darum zusammen auf einer Ebene zu sein, manchmal ist der eine vielleicht etwas unten, aber dann trifft man sich wieder auf einer Ebene. Das ist das große Problem  in der unterschiedlichen Mentalität ist, einer möchte besser sein als der andere, oder der andere fühlt sich minderwertig, aber darum geht es nicht. Das wichtige ist, zusammen in Einheit zu sein, und sich zu vereinen ist nicht die Dualität sondern die Einheit

Alicia: Und wie können wir diese Einheit wieder finden? Und wie können die Männer die Frauen darin unterstützen, die weibliche Energie wieder zu leben?

Jaime: Hauptsächlich ist es das Verständnis. Ihnen mehr zuhören. Manchmal fehlt den Männern die Geduld. In Spanisch gefällt mir das Wortspiel paciencia (Geduld) – siencia de paz (Wissenschaft des Friedens). Der Mann hat  nicht das Bewusstsein, da man es ihnen als Kind nicht gezeigt hat. Männer wie auch Frauen brauchen diese Geduld. Es geht nicht nur um den Mann, sondern auch um die Frau – um beide. Es ist nicht nur, dass der Mann die Frau verstehen muss, auch umgekehrt, es ist das Verständnis von beiden. Wenn der andere dich nicht versteht, ist er tatsächlich dein Spiegel. Die Frau sagt z. B. „Du verstehst mich nicht!“  Die Frau versteht sich also  selbst nicht.

Wenn der Mann nicht offen ist, wird die Frau mit dieser Tür, dieser Schranke zusammenstoßen.

Die beste Weise, wie der Mann seine Frau verstehen kann ist, dass er sich zuerst sich selbst gegenüber öffnet, dass er schwach sein darf, dass er sieht, dass er es nicht alleine kann. Und ein Mann ist viel schwächer als eine Frau, aber das Problem des Mannes ist, dass er dieses nicht annehmen kann. Uns fällt es schwer anzunehmen, dass wir nicht alles können. Von einem Moment zum anderen kannst du kein Frühstück bereiten, weil du schon nervös bist, weil du gehen musst. Aber die Frau macht es aus dem Nichts heraus, wunderbar. Das ist der Unterschied.

Der Mann widmet sich nicht den Aufgaben der Frau und die Frau  nicht den Aufgaben des Mannes. Deshalb entsteht dieses Unverständnis. Die Hauptursache ist das Nicht-Verständnis.

Wichtig ist, sich in die Augen zu sehen, sich an die Hände zu nehmen. Es sind sehr praktische Sachen.  Es ist nicht: „Ah, ich werde die Hilfe des Universums erbitten!“ sondern es ist die Selbstannahme. Die spirituelle Zeit ist ein „Wump“, aber wir kennen uns selbst noch gar nicht.  Aber wenn du dich selbst nicht kennst, wird dich dieser „Wump“ gar  nicht erreichen.

Es ist wie z. B. vor 200 Jahren haben die Menschen noch keine Zahnbürsten benutzt. Aber heute sind sie unentbehrlich.  Es ist also ein Weg, Schritt für Schritt. Wenn du also deinen Mann verstehen möchtest, bzw. deine Frau ist es ein Weg. „Aber er wird mich nie verstehen!“ Du musst geduldig sein und Schritt für Schritt vorgehen. Ritual um Ritual, Moment für Moment, Schritt für Schritt. Du musst nicht gegen die Mauer oder die Wand laufen, denn so wirst du dich verletzen und so werdet ihr euch mehr voneinander trennen.

Alicia: Ich glaube in dieser Zeit sind die Beziehungen sehr schwierig, wir Frauen wünschen uns einen Mann der uns für immer liebt, der immer, weiß, was wir uns wünschen. Ich erinnere mich, als ich vor 18 Jahren mit meinem Mann zusammen kam – ich habe immer  von meinem Prinzen geträumt., der alles für mich macht, der sich immer um mich kümmert, der mir meine Wünsche von den Augen abliest und als ich dann herausfand, dass es so nicht ist, war ich sehr wütend und ich gab ihm die Schuld dafür, dass mein Leben nicht so lief, wie ich es gerne wollte. Und deshalb hatten wir viele Konflikte, so lange bis ich herausfand, dass – so wie du eben schon gesagt hast – er mein Spiegel ist. Und dass er mein Lehrer ist – das er mir das aufzeigt, was in mir ist.

Jaime: Klar.  Dieser  Glauben, dass der Prinz auf seinem Pferd kommt, ist eine Geschichte, die man uns einprogrammiert hat, aber nicht den Frauen, auch dem Mann.  Der Mann kommt sehr männlich daher, heute nicht mehr auf dem Pferd, sondern mit dem Auto. Das sind Programmierungen und danke an diese Veränderungen sind wir jetzt am Neustarten.

Wir sind am Neustarten und erkennen, dass dieses Programm nicht richtig ist. Dass das Ende der Geschichte nicht ist, für immer glücklich zu leben. Nein, so ist es nicht. Man muss auch den traurigen Moment leben. Und auch durch Momente des Streits gehen.  Das Problem ist, wenn die Menschen mal streiten, geht für sie die Welt unter.  Das ist etwas sehr Wichtiges. Die schönen Steine sind die, an denen am meisten gearbeitet wurde, die am meisten gereinigt und geschliffen wurden. Unsere Beziehungen brauchen diese Streits. So werden wir einen großen, schönen Diamanten bekommen. Wir müssen nicht warten, bis alles perfekt ist. Das ist eintönig, sagen viele Menschen. Doch sie kennen diese Eintönigkeit nicht.

Alicia: Und wie können wir Frauen unsere Männer dabei unterstützen in ihre Kraft zu kommen? Denn sie leiden auch, nicht wahr?

Jaime: Ja. Sehr. Ja, denn sie merken, sie können diese Hierarchie nicht mehr aufrechterhalten. Nicht nur im spirituellen Bereich, in der ganzen Welt, in allen Bereichen. Im politischen Bereich sind viel mehr Frauen.

Egal was wir tun, wir werden uns früher oder später verändern und  zur Einheit kommen.

Die ganze Welt ist ein Matriachat, das ist etwas Natürliches. Mutter Erde ist natürlich. Die Resonanz der Frau ist natürlich. Und die Resonanz des Mannes  – es ist nicht so, dass sie minderwertiger ist – aber er sollte in Frieden mit dieser Natürlichkeit sein. Das ist sehr wichtig. Aber was können wir tun? Zuerst uns selbst verstehen.  Denn das große Problem ist, dass du etwas in anderem suchst. Aber wenn du es nicht in dir selbst findest,  wirst du es niemals im anderen finden.  Niemals.

Alle suchen ihren Prinzen, aber finden nicht die Königin in sich, diese Reinheit und Schönheit in sich selbst. Und wenn du dich nicht akzeptierst wie du bist, wirst du niemals die Möglichkeit finden, das Beste in dir zu leben. Aber wenn du dich selbst nicht verstehst, kann das nicht passieren.

Zwischen zwei Personen ist eine schlechte Verständigung, zwischen Frauen ebenfalls und zwischen Männer ist auch schlechte Verständigung und so wird es zu einer Kette. Die beste Möglichkeit, etwas zu ändern, ist, wenn du mit dir selbst beginnst.  Wenn du nicht willst, dass man dich anschreit, schrei dich selbst nicht an.  Es ist nicht etwas, das im Außen beginnt, sondern in dir. Dich selbst programmieren, an dich glauben, eine Disziplin dir selbst einmal etwas in der Woche zu schenken. Es gibt viele Beispiele dafür, was Frauen machen können.  Und es ist sehr schön.  Aber es fehlt  viel Verständnis für uns selbst .

Alicia: Und kannst du uns einige Übungen vorschlagen, die wir in unserem Alltag machen können, um anzufangen, um uns selbst zu akzeptieren?

Jaime: Mindestens einmal die Woche spazieren gehen oder laufen. Für dich selbst. Und dir deines Atems sehr bewusst zu sein und dir bewusst zu sein, was in deiner Umgebung passiert.  Das ist sehr wichtig. Ich habe dir gesagt, einmal in der Woche. Alles hängt von der Disziplin ab. Wenn du es einmal im Jahr machst: Ok. Perfekt. Oder wenn du es einmal im Monat machst, am gleichen Tag, am gleichen Datum, am gleichen Ort. Oder einmal in der Woche, am gleichen Datum, am gleichen Ort. Oder einmal am Tag, oder einmal jede Stunde, oder einmal  in der Minute. Alles hängt von der Disziplin ab. Wenn du es einmal im Jahr machst wird das Ergebnis lange dauern, wenn du es einmal im Monat machst, wird das Ergebnis schneller kommen, einmal in der Woche schneller, einmal am Tag ist das Ergebnis noch näher, einmal in der Stunde oder Minute noch näher.  Es hängt von der Disziplin von der Beständigkeit ab, mit der du es machst.  Je mehr Beharrlichkeit du hast, desto weniger wird das sein, was dich blockiert und alles wird sich öffnen. Doch das ist Disziplin. Doch die Menschen der heutigen Zeit können oft nicht, denn wir sind immer in Eile.
Das ist die beste Art um im Jetzt, in der Präsens zu sein und wenn du präsent bist, bist du in Verbindung mit allem, mit dem Schlechten, was in diesem Moment passiert, mit dem Guten, was in diesem Moment passiert, ob es regnet, ob es heißt ist, ob da eine Fliege ist, oder eine Mücke, die dich in diesem Moment sticht. Und du wirst Danke sagen, das Universum gibt mir eine Nachricht. Danke. Das ist die Dankbarkeit. Es ist etwas Einfaches. Sehr Einfaches. Aber viele Menschen machen es nicht, weil es so einfach ist.  Aber wenn du zu einer Beständigkeit kommst, es immer wieder machst, immer wieder, immer häufiger, mehr Disziplin, wird dir das alles öffnen.

Alicia: Wie schön.  Und du bist ja Schamane und Heiler und machst viele Rituale, um dich mit Mutter Erde zu verbinden. Warum ist es wichtig, Rituale zu machen, um uns mit Mutter Erde zu verbinden?

Jaime: Mutter Erde ist nur ein Name.  Es ist etwas an dem du festhältst, dass du kanalisierst, aber in Wirklichkeit ist es alles, nicht nur Mutter Erde.  Vor kurzem hat Jana mich über den Tabak gefragt, warum der Tabak so wichtig ist. Aber es ist nicht nur der Tabak, es bezieht sich nicht nur auf eines, es ist eine Form etwas präsentieren zu können, um zu allem zu gelangen. Du hast mich über Mutter Erde gefragt.
Mutter Erde hat eine starke Anziehung, aber das erfordert Disziplin. Wenn du es immer wieder machst, immer wieder, du gibst Aufmerksamkeit, Geschenke, deine Wut, deinen Neid, du gibst alles Mutter Erde, aber mit Liebe, dann wirst du feststellen, dass es sehr wichtig ist, und dass du es tun musst. „Ich muss es jetzt tun“ Auch ohne Grund. Nur mit dem Wunsch mit Mutter Erde zu teilen. Es wird eine Botschaft kommen. Es wird für dich etwas Heiliges kommen.  Dein Herz wird sich öffnen.  Du wirst den Herzschlag von Mutter Erde hören.  Aber wie ich dir schon gesagt habe, erfordert das viel Disziplin und viel Liebe.  Es ist nicht einfach so: Ja, ich mache mein Ritual mit tausenden von Leuten und werde ein sehr großes Feuer machen, damit Mutter Erde mich hört, aber das wäre Rodung, das wäre Ambivalenz. Es ist nicht wichtig, dass du mit tausenden Menschen bist, du musst auch kein riesiges Feuer für Mutter Erde machen, sondern einfach da sein, Jetzt, ich sitze, ich bin in Kontakt mit Mutter Erde, auch wenn ich im 10. Stockwerk bin, ich bin im Kontakt mit Mutter Erde. Oder ich bin im Flugzeug, aber ich bin in Kontakt mit Mutter Erde, denn das Flugzeug ist in der Luft und die Luft ist verbunden mit Mutter Erde.  Wir sind in jedem Moment in Kontakt mit der Mutter. Es ist nicht nötig, dass ich zum Himalaya oder Macchu Piccu gehe, egal ob du in der U-Bahn bist oder auf der Autobahn, du bist immer im Kontakt mit Mutter Erde. Verschließ dich nicht in diesem spirituellen Schema: Ah… Jetzt bin ich verbunden.
Nein, du bist in jedem Moment verbunden. Manche spirituelle Menschen….. Es ist auch sehr schön… Aber diese Authenzität ist nicht da. Die Authenzität ist, wenn du es alleine machst. Nicht vor der ganzen Welt, damit man dich sieht, die Authenzität ist, wenn du allein bist. Und wenn du es vor der ganzen Welt machst, machst du es, so als ob du alleine wärst. Wenn du es inmitten von 100 Personen machst und es machst, als ob du alleine wärst.

Alicia: Ich verstehe, was du sagst. Viele Menschen denken, sie möchten nach Indien gehen, um die Spiritualität zu finden, oder an heilige Plätze um dort die Spiritualität zu finden. Aber was du sagst, ist das wir die Verbindung, die Spiritualität immer finden können und es ist egal, wo wir sind. Wir können die Verbindung jetzt, in diesem Moment, an dem Ort an dem wir sind, finden, nicht wahr?

Jaime: Ja. Klar. Aber das soll nicht heißen, dass du nicht gehen sollst. Manchmal ist es sogar sehr nötig an die heiligen Plätze zu gehen.  Es ist auch einfacher, näher in die Verbindung zu kommen.  Die Emotionen , die Vorstellungen der Menschen kreieren einen Kanal, in den allen Menschen hingehen, und wenn du nicht hingehen willst, bringt dich deine Resonanz dort hin. Du fließt in dem Fluss der Resonanz der Spiritualität. Wenn du z. B. zu den Maya gehst, oder zu den Azteken, nach Teotihuacan,  dort sind tausende von Menschen. Und viele Menschen verstehen nicht, warum sie dorthin gehen, aber sie fühlen sich gut.  Und dann gibt es einige spirituelle Menschen die dorthin kommen von Europa oder anderen Orten und sie beten und danken dort und fühlen gar nichts.  Es ist nicht nötig, dass sie sich verschließen. Sie können gehen, es probieren, ich habe es auch probiert und es ist wunderschön. Aber es gibt sehr besondere Orte. Es gibt sehr sehr besondere Orte innerhalb von Teotihuacan, in Yucatan, in Chichen Itza sind auch spezielle Plätze, wie z. B. Höhlen. Es sind nicht die Höhlen an sich, es sind spezielle Punkte an denen du immer noch diese Essenz finden kannst. Auch in Maccu Piccu oder Palanque, es gibt sie in der ganzen Welt. Aber nur manchmal wird sich dir die Tür öffnen, dass du offen dafür bist, aber das bedeutet, dass du bevor du gehst, wenn du dorthin kommen möchtest, dass du dich selbst erst öffnen musst, in dem Ort in dem du geboren bist. Viele Menschen suchen die Spiritualität in anderen Orten, aber du bist in dieser Welt hier her gekommen, in den Ort in dem du geboren bist, aufgewachsen bist, dort muss die die Wechselbeziehung mit Mutter Erde haben, sie akzeptieren, dich von ihr ernähren. Es gibt viele Rituale dafür. Z. B. um die Wut, den Neid der Gemeinschaft zu verstehen.  Du nimmst dir ein bisschen Erde und schmeckst sie und kannst du den Geschmack von Mutter Erde wahrnehmen. Aber es ist nicht so: Ja, ich werde es probieren. Es ist eine Frage der Praxis, es erfordert viel Übung.

Alicia: Was sind die Geheimnisse einer glücklichen Beziehung? Was sind eure Geheimnisse? Was macht ihr, wenn ein Problem zwischen euch steht?

Jaime: Aber dieses Geheimnis werde ich nur dir verraten.Nein, es gibt keine Geheimnisse. Tatsächlich gibt es keine Geheimnisse.

Jana: Der Schlüssel.

Jaime: Der Schlüssel. Das Beste ist, sich an die Hand zu nehmen. Sich an die Hand zu nehmen, aber nicht nur an die Hand zu nehmen, sondern sich ans Herz zu nehmen.  Und sich ans Herz zu nehmen, ist sich in die Augen zu schauen und dort das Herz zu sehen. Und wenn ihr euch verliebt, klopft euer Herz.. Das Geheimnis ist, mein Geheimnis ist, das Herz zu erreichen. Und alles was du tust ist kommt vom Herzen und geht zum Herzen.  Das ist das größte Geheimnis.
Es ist eine Redensart zu sagen, wenn du dich verliebst bewegt sich was  – und das ist tatsächlich das Herz. Und wenn du nicht an der Liebe sterbe willst, musst du auf das Herz aufpassen und ihm dieses Verständnis, diese Verständigung geben, viel zuhören und alles akzeptieren, wie es ist, das Schreien, alles. Und sagen: Alles ist gut.  Wenn wir leiden, ist alles Ok. Wenn wir nervös sind, ist es Ok. Das Verständnis ist eines der größten Geheimnisse. Aber weil es ein Geheimnis ist, verstehen es viele Menschen nicht zum Herzen zu gelangen.